Allgemeine Beiträge

Aus Stahl mach Backstahl – so wird auch dein Backwerk ein Hit

Perfekte Brötchen

Ihr wollt den knusprigsten Pizzaboden,
das saftigste Brot und die knackigsten Kekse?

Bekommt ihr ganz leicht, denn heute lässt der Backstahl grüßen!


Wer sich auch fragt, warum das eigene Brot nicht kross ist und zudem schnell trocken wird, warum der Pizzaboden einfach nicht knusprig werden mag und bei dem auch die Kekse nicht so richtig knackig werden wollen wie beim Bäcker von nebenan… Dem können wir heute sagen: Seid beruhigt. Es liegt (zumindest nicht nur) an euren Künsten.

Denn ein großer Unterschied zwischen einem Bäcker- und einem Haushaltsofen ist tatsächlich die Größe bzw. der Masse an Stein oder Stahl. Selbst wenn ihr euren Backofen zu Hause noch so gut und lange vorheizt, öffnet ihr den Ofen, so ist die (warme) Luft erstmal raus! Der Ofen muss neu heizen und jetzt kommt’s es fehlt die Unterhitze, die ihr für einen guten Ofentrieb braucht. Ergo: Mehr und vor allem konstante Hitze – mehr Ofentrieb – mehr Volumen – lockerere und größere Gebäcke. Aber was ist denn nun die Lösung?! Ganz einfach: Backstahl!

So sieht euer Backstahl aus, wenn er fertig ist

Backstahl vs. Backstein –
die Vorteile von Backstahl auf einen Blick!

Wer jetzt mit seinem Backstein prahlen will… der sollte zuerst weiterlesen! Denn Backstahl hat im Vergleich zu einem typischen Backstein aus beispielsweise Schamotte gleich mehrere Vorteile:

  • Backstahl ist mit einer Dicke von ca. 6 mm (viel dicker als ein normales Backblech) zwar ähnlich dick wie ein Backstein, jedoch heizt sich Stahl viel schneller auf als Stein. Ihr spart also nicht nur Energie, sondern auch Zeit.
  • Zudem kann der Backstahl sehr viel besser Hitze speichern und hat eine bessere Wärmeleitfähigkeit! Der aufgeheizte Backstahl gibt die Hitze direkt und dauerhaft ab der ersten Backminute an den Teig weiter. Die Temperatur im Inneren des Teiglings steigt demnach sehr viel schneller an und der Ofentrieb setzt ein, bevor die äußere Verkrustung durch die Umgebungstemperatur einsetzt. Weil die Bodentemperatur höher ist, bekommt euer Backwerk einen dickeren/krosseren Boden, was sich positiv auf den Geschmack und die Frischhaltung auswirkt und sie trocknen auch weniger schnell aus, da sich die Backzeit ebenfalls reduziert.
  • Ein weiterer klarer Pluspunkt ist, dass sich Stahl sehr viel einfacher reinigen lässt als Stein. Wer es selbst schon einmal ausprobiert hat, weiß spätestens nach der ersten Pizza, dass sich übergelaufene Zutaten schnell einbrennen und hässliche Flecken hinterlassen. Über das Backblech fegt ihr einmal drüber und lehnt euch zurück.

Bratlinge im Ofen

Auf dem Weg zum perfekten Backwerk –

Dinge, die ihr berücksichtigen solltet.

Generell gilt natürlich, dass man schon auf bestimmte Dinge achten sollte – lasst ihr die Ofentür vor dem Einschießen minutenlang geöffnet, so hat das natürlich ebenfalls Auswirkungen. Ebenfalls solltet ihr beim Brotbacken auch drauf achten, dass ihr eine feuerfeste Schale mit Wasser einstellt, damit das Brot auch wirklich saftig wird. Ebenfalls solltet ihr den Backstahl natürlich gut auskühlen lassen, bevor ihr ihn rausholt… Es ist schließlich ein Back- und kein Zauberstahl 😉

Euer Brot

Euer persönlicher Backstahl –
so bekommt ihr ihn im Handumdrehen

Konfiguriert euch gleich selbst euer Backstahl hier in unserem Onlineshop!
Da Backöfen und demnach auch die Backblechformate variieren, messt bitte vorher genau aus, welches Format ihr braucht. Bestellung abschicken und schon bald wird euer Stahl geliefert!

Ganz wichtig!

Damit das bestellte Stahlblech zum Backblech wird, müsst ihr es vorher einbrennen! Wie das funktioniert, erfahrt ihr in unserem nächsten Blog 🙂

Leckeres Brot

Luftig leichtes Brot

 

14 Gedanken zu „Aus Stahl mach Backstahl – so wird auch dein Backwerk ein Hit

  1. Wie lange muss man den Backstahl denn im Ofen aufheizen, bis er die volle Temperatur erreicht hat und man z. B. Brot zum Backen drauf geben kann. Reicht die Aufheizzeit des Ofens aus?

    1. Hallo!
      Das kann man pauschal nicht so leicht beantworten, es hängt von der Größe des Backstahls, der Ofengröße und der gewählten Betriebsart ab (nur Ober-/Unterhitze, oder auch mit Grillfunktion?). Ich würde aber schätzen, dass 20 Minuten Aufheizen bei höchster Ofentemperatur reichen sollten. Danach Temperatur auf Backtemperatur absenken und Brot einschieben. :o)
      Kai von metallparadies.de

  2. Bei mir ist er leider schmutziger als „eben mal drüber fegen“ ich weiss zwar nicht wie das kann, aber es sind stellen da ist ne Schicht, aber nicht Patina sondern irgendwas anderes, wie mach ich das denn dann sauber?

    1. Hallo Saskia,
      wir würden dir empfehlen, die entsprechenden Stellen abzuschaben (Ceranfeldschaber oder ähnliches) und den Backstahl dann noch einmal neu einzubrennen. Es könnte sein, dass an diesen Stellen die Zunderschicht lose drauf war, die Stelle nicht richtig gereinigt wurde etc. – ist aber in jedem Fall unbedenklich. Falls das Problem erneut auftauchen sollte, melde dich gern nochmal :O)
      Sandra von metallparadies.de

    1. Hallo!
      Ist Ihr Backblech wirklich kleiner als 5 x 5 cm? ;o)
      Im Ernst: Der Konfigurator will mit Maßangaben in Millimeter gefüttert werden. Ist Ihr Backblech also z.B. 42,5cm x 37cm, dann geben Sie dort 425 x 370 mm ein.
      Bei weiteren Fragen gerne noch einmal melden!
      Kai von metallparadies.de

  3. Hallo,

    Ich habe meinen Backstahl vor mir liegen und da ist so eine schwarze pulverige Schich, die meine Hände schwarz färbt darauf. Was ist das und wie bekomme ich die am besten runter?

    1. Hallo!
      Das ist der normale Zunder. Vor Benutzung muss der Backstahl gereinigt und eingebrannt werden. Wie das geht, steht hier im Blog: Backstahl einbrennen – so geht’s
      Man kann aber auch eine beliebige Anleitung zum Einbrennen von Eisenpfannen befolgen – das Prinzip ist nämlich das Gleiche.

      Wir wünschen dir viel Erfolg und viel Freude an deinem Backstahl!
      Kai von metallparadies.de

  4. Hallo, ich bin auf der Suche für meinen sehr alten Holz-Kohleherd die noch vorhandenen Gussplatten teilweise verzogen sind, zu ersetzten. Kann ich dafür den Backstahl 6 mm verwenden ??? Er muss in den vorhandenen Rahmen und bin mir unsicher ob sich der Backstahl nach dem anfeuern verzieht in der Höhe. Überlege ob ich Edelstahl 6 mm ersetzte, dass wäre natürlich teurer.
    Danke für die Antwort im Voraus, Herr Krüger

    1. Guten Tag,
      bitte entschuldigen Sie die späte Antwort.
      Leider haben wir zu diesem Thema auch keine Erfahrungswerte. Ich vermute mal, die Gussplatten sind Herdplatten für schwere Töpfe, Pfannen etc.? Dann würde ich davon ausgehen, dass sich auch eine 6mm Stahlplatte ausgehend von der heißesten Stelle mit der Zeit etwas senken wird. Edelstahl dürfte da auch keinen Vorteil bieten, die Wärmeleitfähigkeit ist im Gegenteil sogar etwas schlechter, das wäre vermutlich nicht so gut beim Kochen.
      Da mir sonst auch keine bessere Lösung einfällt, möchte ich da guten Gewissens keine Empfehlung aussprechen. Es käme auf einen Versuch an.
      Viele Grüße,
      Kai von metallparadies.de

  5. Hallo hab mein Backstahl eingebrannt mit Rapsöl aber es ist so fleckig und wenn es heiss ist ist es leicht babig aber sobald er abgekühlt ist ist es nicht babig.. muss das so sein oder habe ich etwas falsch gemacht? Hab es eigentlich genau nach der Anleitung gemacht.

    1. Hallo!
      Auch hier erst einmal pardon für die späte Antwort – ich habe die Frage gerade erst gesehen.
      Vermutlich hat es sich bereits erledigt, aber wenn die Patina noch etwas klebrig wirkt, würde ich den Backstahl noch einmal für etwa eine halbe Stunde einbrennen. Flecken könnten an rauheren Bereichen oder dünneren Stellen der Zunderschicht auf dem Stahl entstehen, wo sich mehr Öl sammeln kann als an glatteren Stellen. Hier dauert das Einbrennen etwas länger.
      Da haben Sie also nichts falsch gemacht, das sind einfach zufällige Schwankungen in der Zunderschicht.
      Bei Rückfragen gerne noch einmal melden!
      Viele Grüße,
      Kai von metallparadies.de

  6. Guten Tag
    Ich habe den Backstahl mit Rapsöl bei 200 Grad 2 Stunden eingebrannt. Er hat jetzt überall braune Flecken, habe ich das Öl nicht gleichmäßig genug verteilt? Stört mich optisch nicht, hoffe jedoch, dass der Stahl noch ok ist. Soll ich den Vorgang des Einbrennens wiederholen? Beste Grüsse.

    1. Hallo!
      Die Oberfläche vom Backstahl ist immer etwas unterschiedlich, so dass das Öl anfangs durchaus etwas unregelmäßig verteilt sein kann und die eingebrannte Schicht fleckig wirken kann. Normalerweise sollte das kein Problem sein, die Schichtdicke reicht auch bei einmaligem Einbrennen. Ansonsten einfach nach jeder Benutzung sauber wischen und hauchdünn einölen, so wird mit der Zeit die Schicht immer regelmäßiger.
      Viel Freude mit dem Backstahl,
      Kai von metallparadies.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere